Zeichensprache

Wir finden in der Bibel viele Stellen, in denen Zahlen vorkommen. Diese darf man aber nie wörtlich nehmen, sondern sie sind Platzhalter und Symbol zugleich. Zeichenhaft führen uns die Zahlen der biblischen Schriften in eine tiefere Bedeutung. Der Monat Mai beschäftigt sich deshalbmit der Aussagekraft der Zahlen.
Datum:
1. Mai 2021
Von:
Tanja Limmer

1 & 2

„Höre, Israel! Der HERR, unser Gott, der HERR ist einzig (Dtn 4,4)“

Gott ist einzigartig. Diese Zahl steht für den Anfang, für das Absolute und für die Einheit. Christus ist der Erste (vgl. Off 1,7) und Paulus spricht von der Kirche als dem einen Leib mit vielen Gliedern (vgl. 1 Kor 11).

Die Zahl der kleinsten Gemeinschaft ist die zwei. Zwei sind besser als einer allein und zwei helfen einander (vgl. Koh 4, 9-12). Jesus sandte seine Jünger zu zweit aus (vgl. Lk 10,1) und Paulus verlangt zwei Zeugen für eine Entscheidung (2 Kor 13,1).

Jede Gemeinschaft, und sei sie noch so klein, wird erst dann perfekt, wenn sie von Gott begleitet ist und in seiner Absicht handelt. So wird die Zwei ergänzt durch die Eins zur göttlichen Drei: „Denn wo zwei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen (Mt 18,20)“

Die Zwei beschreibt aber auch Gegensätze, die zusammen wieder eine Einheit bilden: Gott schuf Himmel und Erde, Mann und Frau. Der Evangelist Johannes benutzt oftmals diese Ambivalenzen in seinen Texten, beispielsweise im Kapitel 8 das Wortpaar Finsternis und Licht (vgl. Joh 8,12).