Zeichensprache

Im christlichen Glauben finden wir die unterschiedlichsten Symbole und Zeichen. Doch, was bedeuten diese?
Datum:
31. Jan. 2021
Von:
Tanja Limmer

Religiöse Sprache ist gleichzeitig auch bildhafte und zeichenhafte Sprache. In den Texten des Alten und Neuen Testamentes finden wir zahlreiche Bildworte. Dieser Blog will Ihnen einige davon näher bringen.

In den biblischen Texten kommen oftmals - neben anderen Bildern - Pflanzen und Früchte vor. So sind sie im Alten Testament nicht nur reine Nahrungsmittel, sondern sie spielen eine große Rolle bei Ritualen und symbolisieren gleichzeitig Wohlstand. Jesus benutzt im Neuen Testament gerne Pflanzen als Metaphern, um seine frohe Botschaft zu vermitteln.

Die Erläuterungen im Monat Februar beschäftigen sich deshalb mit einigen ausgewählten Pflanzen und Früchten, sowie deren Bedeutung.

 

Der Baum des Lebens

Der Baum steht für die Stärke und für das Leben. Deshalb ist auch schon seine grüne Farbe zum Symbol geworden. Der Volksmund bezeichnet die Farbe Grün als die Farbe der Hoffnung und des Lebens. Aus diesem Grunde schmücken wir im Winter gerne unsere Wohnräume mit grünen Tannenzweigen oder stellen im Frühjahr Obstzweige in eine Vase, deren Knospen langsam Blüten tragen.

Die einzelnen Pflanzteile des Baumes (Wurzel, Stamm und Krone) können mit dem Leben der Menschen verglichen werden. Aus einer Wurzel, die fest in der Erde liegt, wächst langsam ein starker Baum. Auch der Mensch muss fest verwurzelt sein und einen Halt im Leben haben. Nur so kann er wachsen, reifen und sich entwickeln. Seine Wurzeln können das Elternhaus, der Freundeskreis oder die Familie sein.

Die Blätter und Äste der Baumkrone strecken sich dem Himmel entgegen. Jeder Mensch strebt verschiedene Lebensziele an. Alte Pflanzteile sterben ab und Neues wächst: alte Ziele sind erreicht und es gilt, immer wieder neue Herausforderungen zu suchen. Symbolisch können die "Blätter und Äste" des Menschen auch für seine Ausrichtung auf Gott hin oder für sein Bedürfnis nach Freiheit stehen.

Bäume sorgen für den Sauerstoff, sie bieten Mensch und Tier Schutz. Vögel und andere Kleintiere nisten in ihren Zweigen oder ernähren sich von ihnen. So haben Bäume eine wichtige Aufgabe in der Schöpfung, sie bieten Lebensraum. Hier lassen sich auch wieder Parallelen zum Menschen ziehen. Wir können anderen Schutz, Heimat und Lebensraum schenken und wir haben wichtige Aufgaben im Leben.

An einem gesunden Baum reifen gute Früchte. Die "guten Früchte" der Menschen sind die guten Werke und Taten, die aus seinem Glauben an Gott hervorgehen. Auch Erfolge und bereits verwirklichte Wünsche können als "gute Früchte" bezeichnet werden.

 

Impuls zum Überlegen:

Wo sind meine Wurzeln?
Was trägt mich?
Was sind meine Aufgaben?
Wonach strecke ich mich aus?